Zuschauen: Countdown in Sevilla

In einem Jahr wird in Sevilla die Anlage Metropol Parasol (Architektur Jürgen MAYER H.) eröffnet. Ein Sightseeing ist schon heute möglich. Sightseeing bedeutet ja nichts anderes, als ein Sich-Vergewissern vor Ort bzw. über den Ort. Früher hatte die Postkarte die Aufgabe, Touristen/innen vor Ort zu bringen oder die Daheimgebliebenen mit besten Grüssen daran zu erinnern, das man wirklich dort war.

Street View statt Postkarte

Heute liefern Google Earth und Google Street View die Lock-, Bestätigungs- und Erinnerungsbilder: Die Baustelle in Sevilla ist ein eindrückliches Beispiel: Zusehen ist nicht nur ein Luftbild, sondern auch die Ansicht des Rohbaus aus Sicht der Fussgänger/innen. Schon im Überflug zeichnet sich die neue städtebauliche Figur der riesigen, begehbaren Parasol ab; sie helfen künftig, das Zentrum der Altstadt zu finden. Auf dem Dach des Bauwerks, rund 20 Meter über der Placa de la Encarnacion, werden Touristen/innen flanieren und sich vergewissern können, ob sie tatsächlich mitten in der Altstadt von Sevilla sind. Vielleicht lohnt sich auch ein Blick hinauf in Richtung Googles Erdball: Irgend jemand schaut bestimmt gerade zu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.