Recht auf Stadt und Land

Das Recht auf StadtLand steht sinnbildlich für das Recht auf Information und Dialog  bei der Planung und Gestaltung von Städten, Dörfern, Standorten und Lebensräumen. Die beteiligten Akteure kennen und nutzen ihre Chancen im Austausch von Interessen, Positionen und Bedürfnissen. Die Akzeptanz für Lösungen wird dadurch erhöht, die Planungssicherheit grösser und die Qualität von Verhandlungen besser. Das Recht auf Stadt und Land leistet deshalb einen Beitrag an die „richtige“ Lösung und wirkt dabei erst noch präventiv auf Konflikte.

Bausteine und Angebote:

  • Erstgespräche in schwierigen Projekten und Situationen: Analyse und Klärung
  • Temporäre Interessenvertretung in Gremien, Organisationen und Projekten
  • Kommunikationsberatung: Legitimation, Akzeptanz und Zustimmung in Projekten
  • Unabhängige Fachberichte und Expertisen
  • Vermittlung von Rechtsanwälten, Mediatoren und weiteren Fachspezialisten