Das überarbeitete Bauprojekt und das Betriebskonzept für das Luzerner Theater liegen vor. Die Ausstellung in der Sala terrena im Am-Rhyn-Haus ist von heute bis am 05. Juli 2024 öffentlich zugänglich. Das Luzerner Theater will in einem offenen Haus künftig Theater-Kunst für alle anbieten. Der Projektierungskredit wird dem städtischen Parlament im Herbst 2024 beantragt. Absehbar ist eine Volksabstimmung dazu Anfang 2025. 

Bilder: zvg Stadt Luzern

sta.  Die Projektierungsgesellschaft Neues Luzerner Theater unter dem Präsidium von Stadtpräsident Beat Züsli sowie das Preisgericht haben heute das überarbeitete Projekt “überall” der Architekten Ilg Santer, Zürich den Medien vorgestellt. Die wichtigsten Anpassungen gegenüber dem Wettbewerbsprojekt betreffen die bekannten Themen: Betriebskonzept, Nordfassade zur Altstadt, Dimension und Ausstattung der grosse Bühne, Gastronomieangebot, Abstand zur Jesuitenkirche, Terrassen. Die mittlere Bühne (Box) wurde längsseitig erweitert und erhält ein gläserne Panoramafassade zur Reuss. Zur besseren betrieblichen Erschliessung erhält das überarbeitete Projekt an der Südseite einen markanten Treppenturm.

Regierungsrat Armin Hartmann zum künftigen Betrieb: «Das neue Luzerner Theater ergänzt den Leuchtturm KKL Luzern, indem es neue Optionen im Bereich Musiktheater schafft.» 

Anja Meyer, Präsidentin der Stiftung Luzerner Theater zur Positionierung. «Wir erhalten (…) ein Haus, das unser Theater in die Zukunft führt. Die geplante Infrastruktur lässt alle denkbaren Nutzungen zu und ermöglicht unseren Mitarbeitenden professionelles Arbeiten. Es wird viel mehr Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit der Wirtschaft geben. Das neue Haus wird (…) zu einem Magneten für Besuchende aus nah und fern.» 

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mi–Fr jeweils 13 bis 18 Uhr
Sa–So jeweils 10 bis 16 Uhr

Weitere Informationen